Allgemein

Wie das Wunschiversum tickt…

…tja liebe Leser! Das kann ich natürlich nur ganz subjektiv beschreiben, denn diese Wunschbestellung, auch wenn Bücher darüber geschrieben wurden ist mitnichten allgemein.
Es gibt m.E. schon Grundprinzipien und NOGOs aber es kommt immer auf den Besteller an.
Ist dieser eher Größenwahnsinnig, oder materiell ausgelegt, oder hat hohe Ansprüche und will genau das in gleicher Farbnummer wie er es beim Universum bestellt hat, so kann dies entweder extrem lange dauern, oder in diesem Leben eben in der Form nicht kommen. Nicht weil es unmöglich wäre, sondern weil dies so lange dauern kann, dass erst die Nachfahren davon profitieren würden.
Ich bin eigentlich größenwahnsinnig… Ich mag es gern, ein hohes Ideal anzulegen und dieses als Richtungsweiser zu betrachten, auch wenn ich manchmal an meinen hohen Zielen trotzdem verzweifel.
Ganz wie Che einst sagte: „Seien wir realistisch und fordern wir die Utopie“. So denke ich das er damit meinte, dass wenn man 100% verlangt, und dies ist dann eine Utopie, oder das Unmögliche, oder kaum Schaffbare… ein Ideal eben! Dann kann man wenigsten 50 % erreichen. Wenn man eine Marzipantorte bestellt, bekommt man evtl. einen halben Käsekuchen, und wenn man Krümel bestellt bekommt man Krümel oder weniger.
Diese aber sicher sehr schnell! Doch wer will wirklich Krümel wenn er ein ganzes Stück und mehr haben kann? Das wäre doch wieder falsche Bescheidenheit und wirklich glücklich wäre man damit nicht, wenn man sich vorstellt aus dem Wunsch mehr gemacht haben zu können, zu würden… hätte, hätte.. wie auch immer..


Wenn ich mir jetzt also den Jackpot im Lotto bestelle und bekomme 1/3 Drittel davon ist das doch sehr ok! Wenn ich mir ein Haus auf Sylt bestelle, bekomme ich evtl. ein Zimmer in einem abgewrackten Haus in Dithmarschen. Wenn ich mir eine schlanke, große, schöne Freundin bestelle, bekomme ich evtl. eine dicke, kleine, schöne Freundin, mit der man aber viel Spaß hat und zusammen leben kann. Wenn man dann unzufrieden ist, sich sogar beim Universum deswegen beschwert, hat man das Bestell und Wunschprinzip denke ich nicht so ganz verstanden, und ist noch viel zu sehr von seiner Erwartungshaltung abhängig und definitiv einfach undankbar..
Sicher gibt es immer mehrere Möglichkeiten und verschiedene Versionen von seiner Bestellung. Man muss auch nicht das Erstbeste nehmen, aber eben auch nicht erwarten, dass die Erwartungshaltung erfüllt wird und man nur warten braucht, bis die exakte Kopie des Wunsches „Hallo, hier bin ich!“ sagt…
….da kann man nämlich lange warten!


Das einfache Grundprinzip des Wunsches ist aus meiner Erfahrung heraus.
Immaterielle Wünsche werden schneller und mit mehr Zufriedenheit erfüllt als Materielle… Und aus immateriellen Wünschen, können sich materielle Werte bilden.
Sobald ich mir etwas Wünsche was eher möglich ist, kann dies schneller eintreffen und hat nicht einen so großen Ausgleich…
Ja!…. Es folgt ein Ausgleich für das bekommen…
Prinzip:
Wer nimmt, muss auch geben
Wer bestellt muss auch bezahlen.
Wer gibt, bekommt auch.
Wer sich unmögliches wünscht, der bekommt mit dem erfüllten Wunsch auch noch unmögliches oben drauf! Und das Leben kann da sehr sarkastisch sein.
Mal so zwischendurch: “ Alles ist Möglich, was nicht den physikalischen oder psychischen Grundgesetzen dieser Welt entgegenspricht „…. wirklich ALLES!
Sobald man also wünscht, öffnet sich der Sucher und Erkennermodus im Blickwinkel. Auf einmal sehe ich die Möglichkeiten, die vorher auch da waren, die ich vorher aber nicht bemerkt habe. Auf einmal werden andere mit passenden Wünschen zusammengeführt… Das hört sich so gelenkt an, beruht aber auf dem Blickwinkel , der Bewegung und Motivation.
Hier wären wir auch schon beim nächsten Punkt…
Nicht darauf warten!
Wunsch am besten schriftlich oder öffentlich deklarieren!
Und anfangen sich zu bewegen!
Etwas dafür zu tun!
Jeder Möglichkeit nachgehen!

Dann…
Kein Druck, kein Zwang! Da tut man sich selbst nichts gutes mit, und das Universum/Leben foppt einen mit allmöglichen Karotten an der Angel, die einen locken aber ins Nichts führen.
Alles ist möglich! Alles kommt in einer Form die vielleicht im ersten Augenblick nicht der Gewünschten entspricht, aber auf Langzeit gesehen einen wirklich glücklich und zufrieden machen kann. Das war doch das Ziel oder?
Da darf man dann wieder ganz Kind des Universums/Lebens sein, das beschenkt wird und ein Ü-Ei auspackt. Und sich über jeden Inhalt freuen und dankbar sein.. selbst wenn es ein Schummel-Ü-Ei war. Die Schokolade hat man ja trotzdem essen dürfen.

Und selbst das Nichts im Schummel-Ü-Ei wird dir eine wunderbare Lehre sein!
Das Leben ist geil!
Packen wir es an!

13.11.2019 MetaArt

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.